Kreisgruppe Mettmann
Kreisgruppe Mettmann

Aktion für Klimaschutz und Klimagerechtigkeit: So viel Du brauchst!

04. März 2021

In Woche drei: glücklich und fleischfrei! Wenn alle Menschen, die Tiere lieben, keine Tiere essen würden, hätten die Tiere ein Problem weniger. Und die Menschen wahrscheinlich auch.

Schweineglück im LVR-Freilichtmuseum Lindlar  (C. Roth)

Woche 3: Vegetarische Ernährung

Es ist schon sehr kompliziert – unser Verhältnis zu unseren tierischen Mitgeschöpfen:

Wir verehren sie als liebe charakterstarke Haustiere – und verfüttern ihnen das Fleisch ihrer Artgenossen aus Massentierhaltung.
Wir finden Lämmer, Kälber und Ferkel niedlich – und essen sie, sobald sie küchenfertig in der Truhe liegen.
Wir finden Insekten ekelig – und essen sie nicht, obwohl es doch nicht so schade um sie wäre.
Wir kaufen in Baumärkten, weil wir so gern alles selber machen – und sind entsetzt, wenn wir im Urlaub auf den Märkten lebende Tiere sehen, die andere Kulturen in bester „DIY“-Manier auch selber machen.
Wir grausen uns davor, wie Kühe und Schweine leben müssen und ums Leben kommen – und genießen es, wenn sie als Grillwurst, Burger oder Wiener Schnitzel auf dem Teller liegen.

Wie schaffen wir es, konsequenter zu sein? Hier drei Schritte auf dem Weg dorthin:

1. Werfen Sie keine Fleisch- und Wurstprodukte weg!

Für jedes Stück Fleisch und Packung Wurst, die Sie wegwerfen, ist ein Tier umsonst gestorben. Kaufen Sie bewusst und bedarfsgerecht ein.

2. Kaufen und essen Sie Fleisch mit Genuss!

Bringen Sie lieber weniger und dafür besseres Fleisch auf den Tisch. Die durchaus traditionsbewusste Deutsche Gesellschaft für Ernährung hält 300 bis 600 Gramm pro Woche für eine vollwertige Ernährung für ausreichend. Aktuell verzehren wir (statistisch betrachtet) rund 1.000 Gramm pro Woche.

3. Verzichten Sie mal bewusst auf Fleisch!

Es ist zu wertvoll, um aus Gewohnheit gegessen zu werden. Und es ist längst zu günstig, um als Zeichen von Wohlstand zu gelten. Im Vaterunser heißt es nicht umsonst: "Unser tägliches Brot gib uns heute."

Zur Übersicht