Kreisgruppe Mettmann
Kreisgruppe Mettmann

In die Anbindung der Stad Wülfrath an den Aprather Bahnhof ist Bewegung gekommen.

Der Kreis Mettmann hat die Wuppertaler Stadtwerke aufgefordert, ein Angebot zu einem zweiten Bus nach Aprath abzugeben, wie Herr Beckmann von der Kreisverwaltung auf der letzten Sitzung des Umweltausschusses bekannt gegeben hat.

Die Wuppertaler Stadtwerke blockieren den Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs!

Auf der Ausschusssitzung am 26.5.2020 ist zum Anschluss der Stadt Wülfrath an den Aprather Bahnhof informiert worden.

Die Wuppertaler Stadtwerke hätten sich außerstande gesehen, eine Lizenz für den die Taktverstärkung des Anschlusses an den Aprather Bahnhof zu übernehmen.

Wir sehen dies als einen außerordentlich unfreundlichen Akt der Wuppertaler Stadtwerke an, die in Wülfrath immerhin zwei Buslinien unterhält.

 

 

Regionalplan

Stadt Wülfrath

Für die Bewertung der Bauplanung in Wülfrath sei uns ein Blick in die Vergangenheit erlaubt. Vor über 15 Jahren hat die BUND-Ortsgruppe eine Auflistung der zwischen 1995 und 2002 in Wülfrath beschlossenen B-Plänen im Umfang von 77 ha in einer Ausstellung aufgelistet. Von diesen Plänen sind mittlerweile über 60 ha umgesetzt worden. Die damalige Bevölkerungszahl war 22.300, heute liegt sie bei 21.200 mit bis 2030 weiter abnehmender Tendenz.

Wir begrüßen daher die Entscheidung der Bezirksregierung, die angebotenen Baugebiete „Am Wasserturm“, „Flehenberg“ und „Diakonie Aprath“ nicht zu berücksichtigen!

Die Entscheidung, statt „Düssel-West“ das Gebiet „In den Eschen“ als eventuell regional bedeutsam zu bewerten ist nachvollziehbar. Die ÖPNV-Verbindung von „In den Eschen“ über Mettmann dauert nicht länger als von „Düssel West“ (50 min). Dafür ist die tägliche Versorgung fußläufig in 20 min und mit dem Rad in 10 min zu erreichen.

 

ME_Wü_01 Düssel West

Ist auf jeden Fall abzulehnen, da hier zwar die verkehrliche Anbindung akzeptabel sein kann, die Infrastruktur aber miserabel und die ökologische Bewertung bei weitem zu hoch ist.

Dazu muss man davon ausgehen, dass die Stadt weder die behördlichen und finanziellen Mittel hat, die Bebauung zu stemmen. Das läuft dann auf ein Bauträgermodell hinaus, dass selten eine geeignete Bebauung hervorgerufen hat. 

AG Klimaschutz

Beim letzte Treffen der AG Klimaschutz am 3.2.20 türmten sich die Probleme hoch auf:

Die Anschaffung von E-Fahrzeugen erfordert ein Gutachten. Das Rathaus hat keine Ladestation.

Die Gespräche mit den Verkehrsunternehmen wegen des Anschlusses an den Aprather Bahnhof gestalten sich "mühevoll".

Jobticket oder Anschaffung von E-bikes geben Probleme mit dem geldwerten Vorteil.

Solaranlagen scheitern wie bei der Lindenschule an der Schneelast und die ins Auge gefasste Halde war noch nicht genehmigt.

Beim Klimaschutzfonds gab es dagegen Fortschritte. 

 

Die Ortsgruppe Wülfrath trifft sich nicht mehr regelmäßig. Nachfragen bitte bei 

Götz-Reinhardt Lederer Tel.: 02058 72497 Email: goetz.lederer@bund.net 

Aktivitäten der Ortsgruppe Wülfrath:

CD-Sammlung

Korkensammlung

Handysammlung

Schredderaktion

Arbeiten am Holzer Bach

BUND-Bestellkorb